MHD-Anlage


Die IKA-Mischanlage MHD besteht im Wesentlichen aus der IKA-Inline-Mischmaschine MHD, Dosiereinrichtungen, elektrischer Steuerung und einer auf die Kundenanwendung abgestimmten Peripherie. Mit der MHD-Anlage können Flüssigkeiten mit Feststoffen (Pulvern oder Granulaten) in einem kontinuierlichen Prozess staubfrei vermischt werden. Die zu mischenden Phasen werden der MHD-Maschine mengenproportional zugeführt, in der Arbeitskammer gemischt und anschließend dispergiert, so dass ein fertiges Endprodukt in nur einer Passage entsteht.

Es können Feststoffanteile bis zu 80 % und Mischungen mit Viskositäten bis zu 50.000 mPas verarbeitet werden. Die kontinuierlich arbeitende MHD-Anlage amortisiert sich sehr schnell bei besonders großen Produktionsmengen. Der Aufwand für die Dosierung ist deutlich niedriger als die Beschaffungskosten für Vorratstanks und entsprechende Mischbehälter mit Rührwerken. Desweiteren bietet die MHD-Anlage eine große Flexibilität, da beliebige Produktmengen mit gleichbleibender Qualität produziert werden können.

Die Dosierung des Feststoffes erfolgt bei einfachen Anwendungen mittels volumetrischer Dosiereinrichtung. Die Dosierleistung ist hier vom Volumentransport pro Zeiteinheit abhängig und bleibt bei gleicher Schüttdichte und gleichmäßiger Befüllung des Dosierorgans konstant. Werden höhere Anforderungen an die Genauigkeit gestellt bzw. schwierige Stoffe gefördert, kommen gravimetrische Dosiereinrichtungen zum Einsatz. Die verschiedenen Feststoffe und damit die Dosiermengen werden über eine oder mehrere Waagen erfasst, mit den zuvor eingestellten Sollmengen verglichen und bei Abweichungen mittels eines geregelten Antriebs automatisch angepasst. Eine Änderung des Schüttgewichts oder der Materialeigenschaften hat keinen Einfluss auf das Dosierergebnis. Damit sind Konzentrationsgenauigkeiten bis zu 0,5 Massenprozent oder besser möglich.

Für die elektrische Steuerung der Anlage gibt es, je nach Kundenanforderung, unterschiedliche Versionen:
  • Handsteuerung: Realisiert sind grundlegende sicherheitsrelevante Verriegelungen. Die Steuerung des Durchflusses erfolgt über einfache Potentiometer.
  • Automatiksteuerung: Die Steuerung erlaubt es, im Automatikmodus eine fest definierte Sequenz ablaufen zu lassen. Nach dem Start läuft die Anlage automatisch, bis sie durch ein externes Signal, manuell oder aufgrund einer Störung, sicher heruntergefahren wird.
  • Rezeptverwaltung: Mittels Prozessleitsystem können Rezepte erstellt, verändert und archiviert werden.
Die MHD-Mischanlagen von IKA sind in sieben verschiedenen Größen von der Labor- über die Pilotanlage- bis hin zur Produktionsanlage mit einem Gesamtdurchsatz von 40.000 l/h erhältlich. Der Lieferumfang der MHD-Anlage richtet sich nach Ihrer Anfrage. In die Produktionslinie können Vorrichtungen für die Pulverzuführung wie Sackschütte und Big-Bag-Stationen, Systeme zur Weiterförderung der fertigen Mischung, Pufferbehälter, IKA-Maschinen zur Feinvermahlung und weitere Peripherie installiert werden. Unsere Leistungen umfassen auf Wunsch auch die komplette Aufstellung der Anlage, Inbetriebnahme und Schulung Ihres Personals vor Ort. Durch Bezug des kompletten Systems aus einer Hand haben Sie nur einen Ansprechpartner für Ihr gesamtes Projekt.

Datenschutzeinstellungen von IKA
Wir setzen Cookies auf unserer Website ein. Einige davon sind notwendig, während andere uns helfen, die Website und Ihre Funktionalität für Sie zu verbessern. Sie können diese akzeptieren oder Ihre Cookie Einstellungen anpassen. Nähere Hinweise erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Hier können Sie Ihre Cookie-Einstellungen anpassen
Notwendig
Statistik
Marketing
Mehr Optionen
Speichern
Alle akzeptieren