Emulgieren


Zahlreiche medizinische Salben, Kosmetika, Milch, Mayonnaise und Dressings sind Emulsionen. Sie bestehen aus mindestens zwei ineinander nahezu unlöslichen Flüssigkeiten: Wasser und Öl bzw. Fett. Wie vermischt man Öl mit Wasser? Sogar nach einem langen intensiven Rühren schwimmt das Öl gleich wieder auf dem Wasser. Weil nicht alleine der Energieeintrag hier von Bedeutung ist, sondern auch die Technologie, das Emulgieren.

Das Emulgieren bedeutet das Vermischen von zwei Flüssigkeiten, die schwer mischbar sind. Zentrale Aufgabe des Emulgierens ist die Zerteilung der diskontinuierlichen Phase in möglichst feine Tropfen. Rotor-Stator-Maschinen eignen besonders gut zum Emulgieren. Durch die Kombination aus hohen Scher- und Dehnkräften im Mischkopf entstehen nicht nur feinste Tröpchen - durch die hohen Turbulenzen tragen Rotor-Stator-Maschinen auch zu einem schnellen Transport der Emulgatormoleküle an die neu gebildeten Oberflächen bei.

Emulsionen werden meist durch Emulgatoren, z.B. Tenside, stabilisiert. Sie werden vor dem Emulgieren einer der beiden Phasen zugemischt. Emulgatoren weisen einen wasserliebenden (hydrophilen) und einen fettliebenden (lipophilen) Teil auf. Eine Seite des Emulgatormoleküls verbindet sich mit dem Wasser und die andere mit dem Öl. Und auf diese Weise stabilisieren Emulgatoren die entstandenen Tröpfchen und wirken so einer Entmischung der Emulsion entgegen.

Im Bereich Emulgieren bietet IKA innovative Mischtechniken, die für die Herstellung aller Typen von Emulsionen geeignet sind:
  • Emulgieren mit Dispergiermaschinen ULTRA-TURRAX® im Chargenprozess
  • Kontinuierliches Emulgieren mit Rotor-Stator-Diespergiermaschinen der Serie 2000
  • Kontinuierliches Emulgieren mit dem Hochdruckhomogenisator HPH
  • Emulgieren in einem Rezirkulationsverfahren
Die fortgeschrittene IKA-Technik zum Emulgieren garantiert den auf die Applikation abgestimmten Zerkleinerungsgrad. Das Emulgieren mit IKA-Maschinen sichert außerdem eine enge Partikelgrößenverteilung. Und somit die Langzeitstabilität der hergestellten Emulsionen.
Besonders energieeffizient sind die IKA-Inline-Maschinen zum Emulgieren. Sie tragen die Mischenergie konzentriert in einen vergleichsweise kleinen Arbeitsbereich ein, und diese wirkt gezielt auf das durchfließende Produkt. So können beim Emulgieren mit Inline Maschinen besonders hohe lokale Energieeinträge realisiert und gleichzeitig die installierte Leistung optimal genutzt werden.
Die IKA-Anlagen mit eingebauter patentgeschützter Dispergiermaschine DBI stellen eine herausragende Lösung für das Emulgieren dar. Hier sind das Vormischen, der Tropfenaufbruch und die Zufuhr der Emulgatoren und Additive in einer einzigen Maschine vereint.


Unsere Lösungen:

Inline-Dispergierer
Chargen-Dispergierer
Prozessanlagen
Fest-Flüssig-Mischer
Pilotanlagen