IKA Know-how für die pharmazeutische Industrie

IKA Know-how für die pharmazeutische Industrie


Die IKA-Gruppe ist weltweit ein anerkannter und zuverlässiger Partner der pharmazeutischen Industrie. Zum IKA-Portfolio gehören Maschinen und Anlagen zur Herstellung von homogenen Emulsionen und Suspensionen sowie zum Trocknen und Mischen von rieselfähigen Feststoffen. Die innovative IKA-Mischtechnik deckt das ganze Spektrum pharmazeutischer Produktion ab: von niedrigviskosen Erzeugnissen wie Injektionen und Hustensaft bis zu hochviskosen Produkten wie Suppositorien und Dentalmassen.

Dank langjähriger Erfahrung und kontinuierlicher Zusammenarbeit mit pharmazeutischen Unternehmen kann IKA heute auch die anspruchsvollsten Anforderungen der pharmazeutischen Industrie erfüllen. IKA unterstützt Sie konsequent von der Produktentwicklung bis zur Massenproduktion. Für einen reibungslosen Ablauf stehen Ihnen erfahrene Spezialistenteams und eine ganze Reihe hochmoderner Einrichtungen zur Verfügung: zum einen Engineering- und Softwareteams, zum anderen ein eigenes Technikum, ein Konstruktionsbüro, Produktionsanlagen sowie eine eingespielte Serviceabteilung.

IKA-Maschinen und -Anlagen für die Pharmaindustrie verkörpern den neuesten Stand der Technik und sind:
  • Hochwertig und nach FDA bzw. EDEHG-Standards konzipiert
  • Vollständig entleerbar
  • CIP- und SIP-geeignet
  • In allen Teilen aus hochwertigem Material hergestellt
  • Mit pharmagerechten Dichtungen ausgestattet
  • In explosionsgeschützter Ausführung lieferbar
  • Skalierbar vom Labor- bis zum Produktionsmaßstab
Die hohe Qualität und das hygienische Design der IKA-Maschinen und -Anlagen wurden von der amerikanischen Food and Drug Administration (FDA) mit der Verleihung des 3-A-Zertifikats bestätigt. Auf Kundenwunsch setzen wir für spezielle Produktionsanforderungen alternative, hochwertigere Materialien ein. Die produktberührten Oberflächen können in jeder gewünschten Qualität hergestellt werden.

Mit der IKA-Mischtechnik werden produziert:
  • Tabletten
  • Impfstoffe
  • Injektionslösungen
  • Antibiotika im Öl
  • Pflanzenextrakte
  • Salben
  • Silikonemulsionen
  • Penizillin-Emulsionen
  • Geliermittel
  • Medizinische Gele
  • Hustensaft
  • Suspensionen
  • Wachs-Emulsionen
  • Suppositorien
  • Pulvermedikamente
  • Vitamine
  • Nahrungsmittelzusatzprodukte
  • Dentalmassen
  • Transdermale Pflaster


Die populärsten Maschinen und Anlagen

ProduktgruppeMaschinen und Anlagen
 
Inline-Dispergierer DISPAX-REACTOR® DRS 2000/05 Durchsatzmenge (max.): 700 l/h
DISPAX-REACTOR® DRS 2000/10 Durchsatzmenge (max.): 2500 l/h
DISPAX-REACTOR® DRS 2000/20 Durchsatzmenge (max.): 7000 l/h
Kolloidmühle MK 2000/05 Durchsatzmenge (max.): 2500 l/h
Kolloidmühle MK 2000/10 Durchsatzmenge (max.): 7500 l/h
 
Chargen-Dispergierer UTS 115/KT Batchgröße, max. (H2O): 500 l
UTS 150/KT Batchgröße, max. (H2O): 1700 l
 
Prozessanlagen MP 10 Nutzvolumen max.: 10 l
MP 100 Nutzvolumen max.: 100 l
MP 200 Nutzvolumen max.: 200 l
MP 500 Nutzvolumen max.: 500 l
MP 1000 Nutzvolumen max.: 1000 l
 
Pilotanlagen Labor-Pilot 2000/4 Durchsatzmenge (max.): 300 l/h
PROCESS-PILOT 2000/4 Durchsatzmenge (max.): 350 l/h
 
Vakuumtrockner/-mischer Konustrockner CD 100 Nutzvolumen : 100 l
Konustrockner CD 500 Nutzvolumen : 500 l
Konustrockner CD 1000 Nutzvolumen : 1000 l
Konusmischer CM 100 Nutzvolumen : 100 l
Konusmsicher CM 500 Nutzvolumen : 500 l
Konusmischer CM 1000 Nutzvolumen : 1000 l
 



Applikationen & Anwendungsbeispiele

Silikon-Emulsionen
Wachs-Emulsionen


Silikon-Emulsionen
Herstellung im Inline-Verfahren

Herstellung einer Silikon/Wasser-Emulsion


Es empfiehlt sich, einen ersten Ansatz mit wenig Wasser (etwa 10 - 15%) zu machen und so eine gelartige Emulsion zu erstellen. Als Maschine eignet sich eine Kolloidmühle vom Typ IKA® MK 2000 mit verstärktem Motor (ca. 30 kW, 1.000 l/h). Ferner muß mit hohem Schergefälle gearbeitet werden.

Wenn sich ein homogenes, transparentes, sehr viskoses Gemisch eingestellt hat, kann durch weiteres Einrühren von Wasser und Emulgator leicht jede beliebige Viskosität eingestellt werden.






Wachs-Emulsionen
Herstellung im Batch-Verfahren
Es gibt Paraffin-Emulsionen unterschiedlichster Art, ob nun zum Hydrophobieren oder zur Ummantelung von medizinischen Wirkstoffen.
Die Hauptverfahrensschritte bestehen im Schmelzen des Wachses bei mäßigem Rühren, z.B. mit dem IKA®-TURBOTRON®. Danach werden das ebenfalls heiße Wasser und die Additive zugegeben und alles im zirkulierenden Verfahren dispergiert.
Hierfür eigenen sich besonders die IKA® Inline-Dispergiermaschinen vom Typ DISPAX-REACTOR® DR 2000/.., ULTRA-TURRAR® 2000/.. oder die Kolloidmühle MK 2000/..